Verlieb dich nie in zwei Pfund Hackfleisch (DE)

taz: WORTKUNST Silben werden gedehnt, Plosivlaute knallen, Stimmen leiern: Am Samstagabend wurde mit “Weltklang – Nacht der Poesie” das Poesiefestival eröffnet – als synästhetisches Gesamtkunstwerk

VON ANDREAS RESCH 29.06.2009

Wenn die norwegische Dichterin Maja Ratkje auftritt, braucht sie neben ihrer Stimme noch einen Sampler, einen Computer und eine Art Kinderspieluhr. Was sie ihren Zuhörern dann in brachialer Lautstärke entgegenschleudert, ist mal Noise-Attacke voller scharfer Konsonantenreihungen, mal zuckersüßer, mehrstimmiger Sirenengesang. Mitunter klingt Maja Ratkjes Improvisationspoesie so, als hätte man das DJ-Pult versehentlich einem Baby auf Koks überlassen. (…)

This entry was posted in Solo concerts. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published.